Wie alles anfing!!!

Hallo, ich bin Silke, 4fache "Mama" und " Oma" des Simon´s Dalmatiner-Clans, außerdem habe ich zwei superliebe Kinder und einen tollen, netten Mann, der mich voll und ganz unterstützt, wofür ich ihm sehr dankbar bin, denn man kann diesen Traum nur leben, wenn alle an einem Strang ziehen.

 

 

Tja, wie fing die  Geschichte mit "Simon´s Dalmatiner" eigentlich an?

Anfang 2004 beschlossen mein Mann und ich, dass es nun soweit war, dass ich mir meinen Kindheitstraum erfüllen kann. Von da an informierte ich mich über Dalmatiner und recherchierte im Internet. Ich sah mir viele Bilder von Zuchtstätten und Würfen an. Irgendwie landete ich auch auf der Seite der Zuchtstätte Bonito Cachorro und stellte fest, dass diese Zuchtstätte nur wenige Kilometer von uns entfernt war. Und dort fand ich "IHN", einen wunderschönen Rüden allein sein Bild sagte mir mehr als tausend Worte " Asuh vom Teutoburger Wald"!

Als ich ihn gesehen habe, war ich hin und weg und für mich stand fest, dass nur ein Welpe von Asuh zu uns ziehen darf. So wollte ich also auf den für das Jahr 2005 angekündigten Wurf warten und nahm mir vor Kontakt zur Familie Fiege aufzunehmen, um Asuh und Ravana kennenzulernen.

Aber wie das Schicksal so spielte habe ich kurz darauf die Bilder von meiner Emely bei Strickrodts auf der Homepage gesehen und mich sofort in die Maus verliebt (allerdings ohne zu wissen, dass Asuh tatsächlich der Papa dieses Wurfes ist)! Ich habe ohne lange zu überlegen sofort eine Mail an Sonya Strickrodt geschrieben, ich musste wissen, ob diese kleine Maus schon vergeben war. Sie rief mich am gleichen Abend zurück und ich hatte Glück, die Kleine war noch zu haben. Wir vereinbarten einen Besuchstermin für das Wochenende.  Nach unserem ersten Besuch folgte dann ein zweiter und ein dritter. Aber seltsam: nicht Emely war der Anzugspunkt von meinem Mann Toni, sondern Luke. Immer wieder sah man Toni mit Luke auf dem Arm, der an seiner supersüßen Herznase immer gut zu erkennen war und die Chemie schien auch zwischen den Beiden zu stimmen. Zwei Wochen vor Abgabe der Kleinen haben Toni und ich uns hingesetzt und über Luke gesprochen. Für uns stand fest, Luke sollte auch mit in unsere Familie. WIR SCHAFFEN DAS!!!

Nun mußten wir nur noch Sonya überzeugen, dass wir das (oder sollte ich sagen: ICH ?) auch mit 2 Welpen hinbekommen. Waren Dot´n Dash (Emely) und Damn Right (Luke) sowieso immer zusammen, dass man schon meinte, sie seien Siamesische Zwillinge.

Aber wie Ihr sehen könnt, waren unser Gespräche mit Erfolg gekrönt und wir durften also nicht nur Emely, sondern auch Luke mit nach Hause nehmen. Die Zwei sind ein wahres Dreamteam, es gab niemals irgendwelche Probleme sie waren und sind so pflegeleicht, lieb und ausgeglichen. Wir möchten nicht einen einzigen Tag mit den Beiden missen.

Dadurch das Asuh der Papa unserer Zwei war haben wir uns dann mit Sabine Fiege in Verbindung gesetzt. Sie wohnt nur 5 km von uns entfernt, trotzdem kannten wir uns aber nicht. Sie hat sich so sehr gefreut, dass zwei Welpen ihres Asuh´s in unmittelbarer Nähe wohnten, konnte sie doch so live die Entwicklung der Beiden verfolgen. Es entstand eine wunderbare Freundschaft! Wir trafen uns regelmäßig zum Gassigehen und sie war es auch, die uns das erste Mal mit auf eine Ausstellung nahm. Sie zeigte uns wie man ausstellt und hat unseren Luke auch selber einige Male erfolgreich ausgestellt. Wir hatten von Anfang an sehr viel Spass an Ausstellungen, dort traf man nette Gleichgesinnte und konnte sich austauschen. Emely und Luke hatten das große Glück mit ihrem Papa aufwachsen zu dürfen. Asuh hat seine Kinder auf seine ihm so eigene wunderbare souveräne Weise miterzogen und er hat seinen Job perfekt gemacht. Der Luke hat sich immer an seinen Vater gehalten, die Zwei haben sich gemeinsam ins kleinste Körbchen gezwängt, es war toll mit anzuschauen. Unsere Emely fand ihren Onkel Bolle (Bolero vom Teutoburger Wald) allerdings viel interessanter, denn der unternahm immer so tolle Sachen. Er zeigte ihr wie man sich mal schnell aus dem Staub macht und brachte ihr bei, die "ausgefallensten" Sachen zu finden. Es war schon witzig zu sehen, wie die kleine Maus immer aufpasste, wo Onkel Bolle ist, sie wollte ja auf keinen Fall ein Abenteuer verpassen.

 

​Und unsere Geschichte ist noch lange nicht zu Ende :-)

 

Anfang 2006 kam es dann zu der Verpaarung Ravana vom Scheibenholz und Asuh vom Teutoburger Wald, der A-Wurf der Zuchtstätte Bonito Cachorro.

Ich war von Anfang an dabei. Natürlich, wie sollte es anders sein, habe ich mich direkt bei der Geburt in einen kleinen Mann unsterblich verliebt (Bonito Cachorro Aasim)! Jeder Besucher, der kam, wurde mit bitterbösen Blicken angeschaut, wenn diese es nur in Betracht zogen, doch eventuell möglicherweise und vielleicht Aasim zu erwählen. Also habe ich Simmy ständig in meiner Jacke oder meinem Pulli "verschwinden" lassen. So konnte nicht jeder Simmy in Augenschein nehmen :-))). Ich kann Euch sagen, das war richtig Stress. Es verging kein Tag an dem ich nicht bei meinem Kleinen war.

Aber die größte Hürde war nun mein lieber Mann Toni. Wie sollte ich ihm erklären, dass ein 3. Hund bei uns einziehen sollte. Meinte er doch zwei wären genug. Für mich aber war es unvorstellbar, dass "mein" kleiner Knödel in einer anderen Familie aufwachsen und leben sollte. Aber wie die Männer so sind wurde er dann doch weich, er sah ein, dass es unmöglich war, mich von Simmy zu trennen und so zog im Juni 2006 Bonito Cachorro Aasim bei uns ein. Vom ersten Augenblick an wurde er von unseren beiden "Großen" liebevoll ins Rudel aufgenommen, es war als hätte er noch gefehlt. Seit dem ist kein Tag vergangen an dem wir es bereut haben. Simmy ist ein ganz ganz lieber und toller Kerl geworden, genau wie sein Bruder Luke und seine Schwester Emely.

Auch Simmy hatte das Glück noch zwei Jahre mit seinem Vater aufwachsen zu können und auch er hat viel von seinem Vater übernommen.

 

Mein Seelenhund

4 Jahre später kam, was kommen musste :-) Schon länger spielten wir mit dem Gedanken selbst ins Zuchtgeschehen einzusteigen. Nach nun mehr 6 Jahren Dalmatinerhaltung kam die Zeit, in der der Gedanke Gestalt annahm. Am 12.10.2010 fiel der Wurf im Tupfenhaus nach unserem Simmy mit Keesha vom Tupfenhaus. Der Wurf war komplett fehlerfrei und überzeugte auch mit seiner interessanten und selten gewordenen Ahnentafel. Von den 3 Hündinnen in dem Wurf schlich sich eine kleine Maus ganz ganz schnell in mein Herz und so zog im Dezember 2010 unsere Nana (My little Nana vom Tupfenhaus) bei uns ein. Nana wurde von Papa Simmy, Onkel Luke und Tante Emely sofort ins Rudel aufgenommen und ist nicht mehr wegzudenken. Sie ist ein total lustiges, kerngesundes und lebensfrohes Dalmatinermädchen geworden, dass uns sehr häufig durch ihre Art zum Lachen bringt. Nach Simmy  und Keesha fielen mittlerweile 3 Würfe, in denen außer 3 Platten keine weiteren Fehler waren.